Fakten

  • Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wurde 2001 aus den beiden bisherigen Bezirken Friedrichshain (Ost-Berlin) und Kreuzberg (West-Berlin) gegründet.
  • 269.471 Einwohner lebten hier Ende 2012 laut Melderegister.
  • 20,2 Quadratkilometer Fläche umfasst der Bezirk – so viel wie die Nordseeinsel Amrum. Dort leben allerdings nur rund 2200 Einwohner.
  • Es war Ende 2012 der Bezirk mit der am Abstand höchsten Bevölkerungsdichte in Berlin – 12.760 Einwohner/ km².
  • In keinem anderen Berliner Bezirk ist die Bevölkerung so jung: Das Durchschnittsalter beträgt 37 Jahre.
  • Der geographische Mittelpunkt Berlins befindet sich in der Kreuzberger Alexandrinenstraße 12-14. Eine Granitplatte weist seit 1997 dort darauf hin.
  • Bei Touristen ist Friedrichshain-Kreuzberg nach Mitte und Charlottenburg der drittbeliebteste Bezirk von Berlin: 1,35 Millionen Gäste übernachteten hier 2012 über 3,1 Millionen mal.
  • Ein Haushalt verfügte 2011 über ein mittleres Nettoeinkommen von 1.400 Euro pro Monat.
  • Bezirksbürgermeisterin ist seit 2013 Monika Herrmann (Grüne).
  • Häufigstes Symbol des Bezirks ist die Oberbaumbrücke, die die beiden durch die Spree getrennten Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg verbindet. Sie ist auch auf dem offiziellen Wappen zu sehen.

Quellen:

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Regionalstatistik

Statistischer Überblick des Bezirksamts

Berlins Mitte landet im Gebüsch, Berliner Zeitung

Statistischer Bericht Einwohnerinnen und Einwohner Berlin 31.12.2012

03.06.2014